Schöpfungen

Schöpfungen Ausstellung

Meine Ausstellung "Schöpfungen" - Arbeiten aus, auf und mit hangeschöpften Papier in der Oskar-Galerie ist nach verlängerter Verlängerung  noch bis zum 13. November zu den Bürozeiten zu besichtigen. Bitte sicherheitshalber vorher anrufen.

Ich zeige dort die verschiedensten Darstellungsmöglichkeiten von Arbeiten aus, auf und mit handgeschöpftem Hanfpapier in Form von Bildern, Raumobjekten, Skulpturen, Gebrauchsgegenständen und Leporellos.

Die Ausstellung ist bis zum 30. September 2020 (verlängert!) in der Galerie zu folgenden Zeiten geöffnet:

Montag - Donnerstag: 11:00 - 16:30 Uhr

oder auf Nachfrage: 030-746 858 740


Hier sehen Sie einige Impressionen von der Vernissage mit vielen interessierten Besuchern und interessanten Gesprächen und Begegnungen: 

Schöpfungen Impressionen I
Schöpfungen Impressionen II
Schöpfungen

Schöpfungen Vernissage

Hiermit möchte ich Sie ganz herzlich zur Vernissage meiner Ausstellung "Schöpfungen" mit Lesung einiger eigener Lyriktexte in der Oskar-Galerie in Lichtenberg einladen. Ich werde dort die verschiedensten Darstellungsmöglichkeiten von Arbeiten aus, auf und mit handgeschöpftem Hanfpapier in Form von Bildern, Raumobjekten, Skulpturen, Gebrauchsgegenständen und Leporellos zeigen.

Ich freue mich auf einen regen Austausch.

Die Ausstellung ist bis zum 30. September 2020 (verlängert!) in der Galerie zu folgenden Zeiten geöffnet:

Dienstag - Donnerstag: 11:00 - 16:30 Uhr

oder auf Nachfrage: 030-746 858 740

Der Eintritt ist frei. Und für Getränke wird gesorgt.

Ansehen und Download der Einladung

zu Oskar

Schicksalsfäden

Mit dem Gedicht "Schicksalsfäden" habe ich das Bild "Phönix" Acryl und Pigmente auf Leinwand 40 x 40 x 2 cm aus der Serie "Zeitenwende" kombiniert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schicksalsfäden

Worauf warten
wenn es genug gibt zu tun
die Erkenntnisse sprießen
wie nach warmem Frühlingsregen
nun ist es an der Zeit
sie in die Tat umzusetzen
 
nur zügig ans Werk
mit Mut und Elan
die Schwere des Daseins
zerrt noch an uns
aber es geht auch leichter
wenn wir es nur wollen
 
der Hamster im Rad
kommt auch voran
aber nicht weiter
das sollte uns warnen
es ihm gleich zu tun
und nicht weiter zu sehen
 
die Scheuklappen entfernen
auf Zeichen zu achten
die vorhanden in Fülle
unsere Potenziale entfalten
wo immer es geht
und uns zu erleben in Freude und Glück

Schein und Sein

Das Gedicht "Schein und Sein" habe ich in diesem Video mit dem Bild "Der Geist der großen Stadt" (Collage, Mischtechnik auf Leinwand, 50 x 40 x 2 cm) aus der Serie "Zeitenwende" verbunden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schein und Sein

Der Schein trügt
und verschleiert den Sinn
des Seins und des Wortes
des gesagten gelebten
 
gewünschten ersehnten
erklärten gegebenen
erträumten gewohnten
gewesenen und kommenden
 
fremd und vertraut
heute anders als morgen
tags anders als nachts
den Unterschied wahrnehmend
 
oder auch nicht
Unruhe bringend
oder durch Lethargie
verstummt
 
Monotonie des Alltags
oder farbige Vielfalt
das Leben so oder so
oder ganz anders

Der Geist der großen Stadt

Der Geist der großen Stadt

Zeitenwende

Macht

Das Gedicht "Macht" habe ich diesem Video mit dem Bild "Im Fokus" (Acryl auf Leinwand, 50 x 40 x 2 cm) aus der Serie "Zeitenwende" verbunden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Macht

Der Macht M.acht m.acht Macht
die Droge gekostet
schnell Abhängigkeit bringt
ihr zu entrinnen
sich stetig schwerer gestaltet
der Sog ist sehr stark
ihm sich zu widersetzen
Möglichkeiten dazu
immer rarer im Blickfeld
 
eigene Substanz geht verlustig
das Ich wird zum Es
Diener des Egos
Erreichtes es reicht nicht
auf dem Weg zum Olymp
der zahlenden Götter
wenn dieser bezwungen
was folgt dann ihm nach
 
ist das das Ziel
das anzustreben sich lohnt
haltet inne und schaut
was das Herz euch will sagen
und wählt dann den Weg
der zu gehen sich lohnt
im Sinne der Liebe
und des Friedens
mit euch und den Anderen